Herzliche willkommen!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

an dieser Stelle möchte ich mich Ihnen persönlich vorstellen.

Ich bin 41 Jahre, Rechtsanwalt, verheiratet und habe eine Tochter. Mein politisches Engagement war schon sehr früh durch meine Familie geweckt. Mein Vater war in der CDU. Er war Landrat im Neckar-Odenwald-Kreis. Seine politischen Ansichten teile ich noch heute.

Von 1995 bis 1997 habe ich meinen Militärdienst bei der Bundeswehr abgeleistet und wurde zum Offizier ausgebildet. Ausgeschieden bin ich als Oberleutnant der Reserve. Die Bundeswehr war eine der wichtigsten Stationen in meinem Leben. Körperlich und geistig habe ich hier unheimlich viel gelernt. Bereits als Schüler war ich politisch aktiv. Ich war Gründungsmitglied beim Bund freier Bürger. Dies ist eine Vorgängerorganisation der AfD.

Die Partei habe ich aufgrund ihrer Radikalisierung 1998 wieder verlassen. Nachdem im März 1999 Oskar Lafontain die Bundesregierung verlassen hat, bin ich in die SPD eingetreten. Ich habe mich in der SPD immer als Konservativer des Seeheimer Kreises gesehen. Die Agenda 2010 war eine der ersten Reformen nach 16 Jahren Helmut Kohl. Auch wenn diese Agenda 2010 einige Fehler hatte, so hat sich Gerhard Schröder zumindest darum bemüht Probleme bei Rente, Sozialhilfe oder Gesundheit offensiv anzugehen. Von der CDU hörte man immer nur, die Rente sei sicher und wir sind ein reiches Land. Es ist mir immer noch schleierhaft, wie die CDU dies bis heute einer Oma mit 800 € Rente verkaufen kann. Im Oktober 2013 bin ich aus der SPD ausgetreten. Die Politik von Andrea Nahles oder Heiko Maas war mit meiner Überzeugung nicht mehr zu vereinbaren.

In die AfD bin ich 2015 eingetreten, aus Sorge um unser Land. Ich kann es heute noch nicht fassen, dass Frau Merkel 2015 die Grenzen geöffnet hat. Die Flüchtlinge waren in Ungarn weder von Fassbomben, noch von Krieg bedroht. Warum wurde die Grenzen zu Ungarn nicht geschlossen? Frau Merkel hätte THW und Rote Kreuz nach Ungarn schicken müssen, dann hätte sie die Menschen auch über ganz Europa verteilt können. Nun sind die Menschen in Deutschland. Ungarn und die übrigen Visegrád Staaten wollen von Flüchtlingen nichts mehr wissen. Gegen den Willen von Frau Merkel wurde die Balkanroute geschlossen, der Flüchtlingsstrom ist dort beendet. Nun strömen täglich tausende Menschen über das Mittelmeer nach Europa. Wieder will Frau Merkel das Mittelmeer nicht schließen. Sie will nicht einmal eine Obergrenze. Die Folge sehen wir in Köln, Berlin und im Landkreis Harburg. Es ist eine ungebremste Zuwanderung, mit unglaublichen wirtschaftlichen aber auch kulturellen Folgen für unsere Gesellschaft.

Ich bin seit 2008 Rechtsanwalt in Winsen (Luhe). Der Landkreis Harburg ist meine Wahlheimat. Ich habe meine Entscheidung für Winsen keinen einzigen Tag bereut. Winsen und der Landkreis Harburg ist eine unglaublich schöne Landschaft, reich an Kultur und dynamisch im Geschäftsleben.

Vielen Dank für Ihr Interesse!

Ihr Roderik Pfreundschuh